The Unknown - Public Node BBS

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Update der Forensoftware und des Forenthemes - bitte individuelle Einstellungen anpassen, wenn gewünscht

Autor Thema: Drohnennutzung  (Gelesen 3817 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dr. Know

  • Stammkunde
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 758
  • Geist in der Matrix
    • Das Tagebuch des Dr. Know
Drohnennutzung
« am: Freitag, 12. Januar 2007; 20:58:56 Nachmittag »

Hoi Jungs und Mädels,

würde mich mal interessieren, ob und wie ihr Drohnen nutzt im Alltag!

Ich habe mir vor kurzem eine Stormcloud und eine Kanmuchi zugelegt und plane, eventuell noch weitere anzuschaffen. Nach meinen ersten Versuchen stellte sich heraus, daß Aufklärung und Überwachung mit den Dingern ja optimal sind.

Und ganz nebenbei kann man sich auch sein persönliches Relay-Netzwerk aufbauen...

Vor kurzem habe ich experimental eine Microskimmer mit einem Holoprojektor ausgestattet - bin mal gespannt, wie sich das Teilchen in der Praxis einsetzen läßt *g*

Wie siehts bei euch aus? Laßt mich nicht dumm sterben  ;)
Gespeichert
010 | Man kann nie genug wissen...
001 | Datenschutz ist eine Illusion. 
111

Puk

  • Fremder
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
  • Neuer Puk Altes Spiel
Re: Drohnennutzung
« Antwort #1 am: Dienstag, 23. Januar 2007; 21:59:01 Nachmittag »

"tsts, wie könnten wir den" Grinsend zieht der Elf den letzten Satz nach, bevor er seine Schreibfeder zückt.

"Wozu man heutzutage alles Drohnen gebrauchen kann überlasse ich eurer Fantasie im Guten wie im Schlechten ^^

Da ich persöhnlich sehr an der Matrix hänge, nutze ich Drohnen meist als Verlängerung meines Willens. Dies geschieht fast nie um Kampfhandlungen in der wirklichen Welt zu begehen. Es gibt meist viel bessere Möglichkeiten für eine Servicedrohne als zu versuchen sich im Bein eines vorbeigehenden  Wachmanns festzukneifen ;).
Generell dienen mir Drohnen als Informationsbeschaffer und Wegbereiter.
Drohnen können mir Wege eröffnen die mir aus der Matrix heraus verschlossen sind.
Beispielsweise hatte ich den Fall das ein nicht näher zu nennender Konzern innerhalb des Gebäudes ein zweites, vollkommen abgeschirmtes, nicht-öffentlich erreichbares Computernetz aufgebaut hatte.
Es dauerte zwar eine Weile und erforderte etwas Fingerspitzengefühl, aber ich konnte 2 Staubsauger und 3 Reinigungsdrohnen so umprogrammieren und positionieren, das diese mir für kurze Zeit durch einen abgeschirmten Eingang hindurch eine Funkbrücke aufgebaut haben.
Leider stolperte schließlich eine der Wachen über einen der Staubsauger und ich hatte danach nicht mehr soviel Zeit wie ich eigentlich erhofft hatte ;)

Soviel für heute, liebe Leute...
Mehr aus Puks Grabblekiste ein andermal ^^ "
Gespeichert

DrHanS

  • Bekanntes Gesicht
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 188
Drohnennutzung
« Antwort #2 am: Mittwoch, 24. Januar 2007; 11:41:12 Vormittag »

Drohnen sind des Artztes bester Freund und dessen größter Feind. Autodocs liefern wunderbare Dienste bei komplizierten Operationen. Sie verschließen schnell und präzise die Wunden, liefern kontinuierlich eine wunderbare Übersicht über alle Vitalfunktionen, aber manche überschätzen diese Blechkisten einfach. Natürlich können sie einen Behandeln. Aber ihnen fehlt Einfühlungsvermögen. Wenn ein Patient in Panik gerät, regestieren die lediglich einen höheren Blutdruck und sprizen ein Medikament, das ebendiesen senken soll. An der Panik ändert das wenig.

Leute, wenn ihr gut behandelt werden wollt, liefert euch nicht vollständig so einem Blechding aus. Die Dinger sind eine gute Hilfe, aber es sollte jemand in der Nähe sein, um euch abzulenken, mit euch zu reden und um euch zu sagen was genau passiert. Klar, ihr seit alle harte Runner, aber nei fühlt man sich so beschissen, wie wenn man hilflos auf einem OP Tisch liegt.

Was ich aber absolut empfehlen kann sind Zahnreinigungsdrohnen. Sie erledigen den Job einer Zahnbürste, nur eben genauer und besser. Zahnstein wird mit dem integrierten Laser entfernt, Karies mittels Biolumizens diagnostiziert und kleinere Verletzungen im Zahnfleisch gleich mittels Wundkleber behandelt. Feine Sache, man sollte nur genug medizinisches Wissen haben, um die Dinger ordentlich programieren zu könnnen. Oder sich eben jemanden suchen, der das für einen erledigt.

Und die üblichen, kleinen Haushaltshelfer sind auch nicht zu verachten. Es gibt doch nichts schöneres als nach einem harten Tag in ein sauberes, aufgeräumtes Zuhause zurückzukommen, sich etwas kochen und sich nicht einmal um den Abwasch kümmern zu müssen.

Leider ist da jetzt keine Passende Antwort für mich dabei... *schulterzuck* Schade eigentlich.
« Letzte Änderung: Mittwoch, 24. Januar 2007; 11:44:52 Vormittag von DrHanS »
Gespeichert

Dr. Know

  • Stammkunde
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 758
  • Geist in der Matrix
    • Das Tagebuch des Dr. Know
Re: Drohnennutzung
« Antwort #3 am: Mittwoch, 24. Januar 2007; 12:25:03 Nachmittag »

Hoi zusammen,

Haushaltsdrohen - ja, Haushaltsdrohnen finde ich absolut super! Sie nehmen einem lästige Arbeit ab und sorgen dafür, daß die Bude sauber, und aufgeräumt ist. Zum anderen bieten sie auch grade wie Puk schon erwähnt hat, einen gewissen... Mehrwert *g*

Ich habe vor kurzem meine Drohnenflotte erweitert und entdecke immer mehr meine Faszination für die Dinger. Nicht nur, daß mit ihnen fantastische Überwachungsmöglichkeiten gegeben sind, auch meine effektive Einsatzreichweite kann ich mit Drohnen als Relaystation optimal erweitern.
Dazu reichen ja schon die kleinen Microskimmer oder meinetwegen auch ein oder zwei Stormclouddrohnen. Mit einem ordentlichen Signalbooster versehen habe ich damit eine perfekte Matrixanbindung auch in normal toten Zonen.

Ganz davon abgesehen: Wenn alle Stricke reißen, kann eine ordentlich ausgestattete Drohne einem auch gut den Rücken freihalten...
Gespeichert
010 | Man kann nie genug wissen...
001 | Datenschutz ist eine Illusion. 
111
 

Seite erstellt in 0.085 Sekunden mit 27 Abfragen.